Den Klassenrat verbreiten

„Den Klassenrat verbreiten“
Impression der Fachtagung I © Fotos: Sappho Beck

Fachtagung für Multiplikatoren und demokratiepädagogische Institutionen

Am 06. und 07. Dezember 2012 tagten über 20 Multiplikatoren und Vertreter von demokratiepädagogischen Institutionen aus neun Bundesländern im Jugendhaus Don Bosco in Mainz. Der Schwerpunkt der Tagung zum Klassenrat lag auf dem Erfahrungsaustausch und der Auswertung der Projekte und Initiativen mit dem Ziel, die Idee des Klassenrats weiter zu verbreiten und Schulen bei der Einführung des demokratischen Gremiums zu unterstützen. Die Fachtagung wurde von der Serviceagentur „Ganztägig lernen“ Rheinland-Pfalz und der Deutschen Gesellschaft für Demokratiepädagogik veranstaltet.

Fünf Initiativen stellten ihr Konzept und ihre Erfolge für die Verbreitung des Klassenrats vor:

  • Dorothea Werner-Tokarski und Lars Strömel vom Pädagogischen Landesinstitut Rheinland-Pfalz sowie Jürgen Tramm von der Serviceagentur „Ganztägig lernen“ Rheinland-Pfalz berichteten über die gemeinsam durchgeführte Fortbildungsreihe „Kinder mischen mit – Mitbestimmung im Klassenrat“
  • Marion Altenburg-van Dieken vom hessischen HKM-Projekt „Gewaltprävention und Demokratielernen“ (GuD) stellte das flexible und ganzjährig verfügbare Fortbildungsangebot für Schulen vor.
  • Friederike Frank, Sarah Witten, Fabian Wolf und Marcel Bonsen von der Deutschen Gesellschaft für Demokratiepädagogik e.V. sprachen über ihre Erfahrungen mit der Klassenratsinitiative "Wir sind klasse!".
  • Brigitta Kovermann von der Freinet-Kooperative berichtete über die Lehrerfortbildungen der Kooperative zum Klassenrat.
  • Sappho Beck und Josef Blank von beta - Die Beteiligungsagentur stellten die Initiative „Der Klassenrat“ vor. Unter dem Motto „Gemeinschaft fördern. Kompetenzen bilden. Demokratie lernen.“ macht die Initiative seit zwei Jahren den Klassenrat bekannter und den Einstieg einfach. Inzwischen sind über 15.000 Mitmach-Sets, die den Einstieg in den Klassenrat erleichtern, an bundesweit Schulen im Einsatz.

In einem Open Space arbeiteten die Teilnehmer am zweiten Tag zu konkreten Fragen, Ansätzen und Problemen in der Verbreitung des Klassenrats. Intensiv tauschten sie sich über die unterschiedlichen Fortbildungsansätze aus und gaben sich gegenseitig Hinweise und Tipps zur Weiterentwicklung der Konzepte. Außerdem begannen die Teilnehmer, gemeinsam „Thesen zu einem demokratiepädagogischen Klassenrat“ zu entwickeln.

Eine Teilnehmerin äußert über die Tagung: „Ich bin insgesamt sehr angetan von den Erfolgen der Initiativen zum Klassenrat und fahre mit zahlreichen Anregungen für meine eigene Arbeit nach Hause.“